Halbzehn

Samstag. Die Sonne scheint und die ersten Rasenmäher dröhnen. In der Küche klappert die Frau Mama mit allen ihr zu Verfügung stehenden Schüsseln und sonstigen Mitteln. Sie macht Kuchen, denn am Sonntag kommt Besuch. Der Herr Papa liegt noch im Bett, ich im Wohnzimmer auf der Matratze.

Wenn die Frau Mama uns noch etwas Schlaf gönnt, macht sie immer alle Türen zu. Die Tür zum Schlafzimmer, die Tür zum Wohnzimmer und auch die Tür zur Küche, in der sie sich dann möglichst leise bewegt. Hat die Frau Mama so wie heute allerdings beschlossen, dass wir genug geschlafen haben und sie nicht die einzige sein will, die sich im Haushalt nützlich macht, stehen sämtliche Türen auf und in der Küche wird gescheppert, was das Zeug hält. Die Rollos werden zwischendurch hochgerupft und gegen mögliche Lärmresistenz der sich noch in der Horizontalen befindlichen Anwesenden, wird immer wieder ins Zimmer gelaufen und zum Aufstehen angepfiffen. Da hilft es auch nicht viel, wenn man sich die Decke über den Kopf zieht. Irgendwann hat sie einen auf die Füße genervt.

Es ist eben selten, wenn wir mal alle zeitgleich an einem Tag frei haben und zu Hause sind. Das muss genutzt werden. Nach der ersten Ladung Wäsche und der morgendlichen Hunderunde, gab’s erstmal Frühstück und dann durfte ich mich über den Berg aus dreckigem Geschirr vom Vortag her machen, den die Frau Mama zusätzlich mit ihren Backutensilien aufgepeppt hatte. Das sieht dann immer ein bißchen aus, wie der Turmbau zu Babel, nur ohne Turm, aber mit genügend Material, einen bauen zu können, um den lieben Gott auch noch aus dem Bett zu schmeißen.

Währenddessen machten sich die Frau Mama und der Herr Papa, sowie die Frau Großmama über unseren kleinen Apfelbaum im Garten her. Der Herr Papa hatte nicht wirklich Lust dazu, was man daran erkennen konnte, dass er in jedem Satz mindestens dreimal das Wort „Scheiße“ mit „das geht so nicht“ kombinierte. Meine Schwester, Malerin von Beruf, lackierte alldieweil die Rahmen der Türen und Fenster und war sichtlich genervt, weil ständig jemand durch die Balkontür rein oder raus wollte. Die Hundefelle waren verwirrt und wussten gar nicht, an wen sie sich nun bei diesem geschäftigen Treiben halten sollten. Nach Beseitigung des Spülberges kletterte ich dann auch noch in den Apfelbaum und die Frau Mama schien zufrieden, weil sie uns alle ans Arbeiten bekommen hatte.

Familienleben eben.

Senf dazu geben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s