Zug des Lebens

Zug des Lebens | (c) Belfilms Production Company

Vor einigen Jahren habe ich diesen Film bereits im Kino gesehen und gestern Abend dann in den eigenen vier Wänden. «Zug des Lebens» behandelt ein ernstes Thema – den Nationalsozialismus und die Deportation der Juden – auf ziemlich humoröse Art und schafft einen emotionalen Zwiespalt – man muss lachen, obwohl man weiß, dass der geschichtliche Hintergrund überhaupt nicht zum Lachen ist.

Der Film handelt von den jüdischen Einwohnern eines kleinen Dörfchens, die – aufgrund der drohenden Deportation der Nazis – einfach mal beschließen, sich selbst zu deportieren und so nach Palästina in die Freiheit zu entfliehen. Es werden Nazi-Uniformen geschneidert, ausgewählte Mitglieder der Gemeinde werden als Nazis verkleidet und lernen, sich wie Nazis zu verhalten. Es wird ein Zug gekauft und zu einem Deportationszug umgebaut. Eine abenteuerliche Reise mit zahlreichen Hindernissen nimmt ihren Lauf.

Lustig, spannend und mit einem sehr überraschenden Ende – dieser Film ist wirklich sehr sehenswert, wenn man sich für Filme dieser Art interessiert. Den Trailer zum Film gibt es übrigens nach dem «Klick».

Interview mit Radu Mihaileanu {Regisseur von «Zug des Lebens»}

Senf dazu geben

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s