Ich ohne Dich

Wie der Himmel ohne Sterne,
wie ein Sommer ohne Wärme;
das weite Meer ohne Grund,
wie ein Bellen ohne Hund.

Wie der Deckel ohne Topf
wie ein Körper ohne Kopf;
die Giraffe ohne Hals,
wie eine Suppe ohne Salz

Wie der Leuchtturm ohne Licht,
wie ein Lächeln ohne Gesicht;
das Woher ohne Wohin,
wie ein Wesen ohne Sinn.

Wie der Vogel ohne Flügel,
wie eine Brille ohne Bügel;
das Verstecken ohne Suchen,
wie ein Geburtstag ohne Kuchen.

Wie der Regen ohne Tropfen
wie ein Herzschlag ohne Klopfen;
eine Zeichnung ohne Strich –

So wie ich ohne Dich.

30. Nov. 2012

© Antje Münch-Lieblang

Ene, mene, miste, es rappelt in der Kiste

Moustique | (c) Antje Münch-Lieblang

„SCHREIB!“, schreit es in mir. – „WAS?“, schreie ich zurück. Natürlich schreie ich das nur in mich hinein, um niemandem die Chance zu geben mit fragendem Blick an meiner montagsgewählten Unsichtbarkeit zu kratzen. Dass die Wörter Montag und müde den selben Anfangsbuchstaben haben kann kein Zufall sein.

„SCHREIB!“, schreit es wieder, aber ich ignoriere es und lasse mich stattdessen dazu anstiften einer Bärenhandpuppe, möglicherweise ist es auch ein Hund, aber was spielt das schon für eine Rolle, mit blondierten Haaren und französischem Namen das Fell über die Ohren zu ziehen, wobei es das nicht ganz trifft, denn nebst Beinen und Augen gucken auch die Ohren noch aus seinem umgekrempelten Rumpf heraus und es sieht ein wenig so aus, als sei er sich selbst in den Arsch gekrochen.

Sich selbst in der Arsch kriechen können – dieser Gedanke lässt Bilder in meinem Kopf entstehen. Das wäre dann gewissermaßen die neue Vogelstraußtechnik – statt Kopf in den Sand, Kopf in der Arsch. Das sieht vielleicht seltsam aus, ist aber viel praktischer, weil man Sand nämlich erstmal finden muss, wogegen man ein Hinterteil immer dabei hat. Außerdem ist man auf diese Weise wesentlich flexibler, wenn man auch nicht mehr sieht, wo man hinläuft. Also mehr zu empfehlen für die eigene Wohnung oder weitläufige Grünanlagen und nicht für vielbefahrene Straßen oder Bahnhöfe. Vielleicht nicht optimal, aber zumindest bekämen die Redewendungen in sich gehen und aus sich heraus kommen eine vollkommen neue Bedeutung.

„Irgendwie dachte ich mehr an etwas … na wie soll ich sagen … mehr an etwas … Feinsinninges. Ja genau, an etwas Feinsinniges, wie zum Beispiel ein Gedicht. Ein Liebesgedicht.“, quatscht es auf einmal von innen, aber ich höre nicht wirklich zu, weil ich damit beschäftigt bin unschuldig zu gucken, damit die soeben entdeckte Schändung des Stoffbären nicht mit mir in Verbindung gebracht wird.

„Jetzt schreib doch mal was Sinnvolles!“, klingt es vorwurfsvoll hinter meiner Stirn und während der Bärenhund wieder von links auf rechts gedreht wird, denke ich darüber nach, mal kurz in mich zu gehen und nach dem Rechten zu sehen, lasse es dann aber doch bleiben, weil ich genau weiß, dass es mir dann niemals wieder gelingen wird, mich unsichtbar zu machen.

Noch fünf Minuten bis zum Feierabend.

Was lange währt …

Ich hatte es mir gewünscht oder ich könnte auch sagen, ich habe es bestellt. Grün sollte es sein, mit diesem typischen Stoff, mit dunklem Holz und diesen Schnörkeln an den Armlehnen, so ein typisches Omasofa eben. Das alte Kunstledersofa aus meiner Wohnung ging mir schon lange auf die Nerven, weil es so abgessen war, dass sich das Kunstleder bereits verabschiedet hatte.

Es war letztes Jahr an einem Sonntag, mitten im Winter. Ich kam gerade von einem Lehrgang nach Hause, fuhr mit dem Auto durch die Stadt und da stand es. Es dauerte etwas, bis das Gesehene auch meinen Denkapparat erreichte und so fuhr ich erstmal weiter, um dann irgendwann zu drehen und mir das gute Stück genauer anzusehen. Das Sofa war Bestandteil eines großes Sperrmüllhaufens und sah auf den ersten Blick gar nicht so übel aus. Auch der zweite Blick brachte kein anderes Ergebnis. Das Ding war, abgesehen von der ein oder anderen Schramme im Holz, vollkommen unversehrt. Die Federung war vollkommen in Ordnung, der Bezug auch, es hatte nichtmal Flecken. Noch besser: Ein ebenso gut erhaltener passender Sesseln stand daneben.

Dieses Ding schien nur für mich dort zu stehen und es war orginal so, wie ich es mir vorgestellt hatte. Leider war es weitaus länger, als mein fahrbarer Untersatz. Was nun? Ich konnte diesen Traum von einem Sofa nicht dem Sperrmüll überlassen und wenn ich bei der Eiseskälte darauf hätte übernachten müssen. Da fiel mir nur ein guter Freund ein, denn ich auch direkt anrief. Ich so: «Duuuhu, da steht ein Sofa auf der Straße.» Er so: «Jaaaha, sollen wir’s holen?» Kurze Zeit später war er da. Weiterlesen „Was lange währt …“