Ein Nachruf für die Holzwürmer

Unser Garten. Ein Ort der Ruhe und Beschaulichkeit. Unsere kleine Oase, unser Fluchtpunkt aus dem Alltäglichen. Wir lieben unseren Garten. So lange haben wir ihn ja schließlich noch nicht. Allerdings schätze ich, werden wir ihn ewig lieben. Wir sind übrigens umgezogen – nur so nebenbei.

Bei den derzeitigen Temperaturen ist unser Garten nicht nur Fluchtpunkt, sondern eigentlich auch Lebensmittelpunkt. Zumindest die Terrasse. Die Wohnung könnten wir momentan getrost untervermieten, weil wir sie so selten nutzen. Die nutzt nur der Hund. Dem ist es nämlich draußen zu warm, selbst im Schatten. Er ist ja auch nicht mehr der Jüngste.

Stonehenge des Grauens | (c) Antje Münch-Lieblang

Heute leidet die Idylle in unserem Garten allerdings vehement, denn auf unserer Wiese steht ein selbsterrichtetes Stonehenge des Grauens. Dieses Monument besteht aus schwarzen Müllsäcken, in denen sich, luftdicht verpackt, alte Holzkisten befinden. Diese schönen alten Holzkisten, die sich heute nur noch aufwändig und manchmal nicht ganz billig besorgen lassen und die sich, zu einem Regal zusammengestellt und mit allerlei Kram bestückt, zauberhaft zur Dekoration der Terrasse eignen. Wir hatten Glück. Der Blumenladen an der Ecke schließt. Die Kisten gingen zum Schleuderpreis raus. Mit ihnen leider auch ihre Bewohner.

Holzwürmer. Weiterlesen „Ein Nachruf für die Holzwürmer“

Fliegenfriedhof auf der Fensterbank

Ich interessiere mich nicht für Fußball. Die Abseitsregel wurde mir schon gefühlte hundert Mal erklärt, unter anderem von meiner Mutter, aber ich habe sie immer noch nicht verstanden. Meine eigene Fußballkarriere wurde im Keim erstickt, weil das Talent den Ball grundsätzlich ins Gesicht zu kriegen einen im Fußball eben nicht weit bringt, zumindest nicht weiter als in eine horizontale Position auf dem Rasen.

Zweitausenddrei habe ich mich übrigens zum letzten Mal an dieses Spiel herangetraut. Damals arbeitete ich beim Film als Setaufnahmeleitungsassistenz und meine ballverrückten Kollegen organisierten ein Turnier gegen ein anderes Filmteam. So richtig im großen Stil, sogar mit Trikots. Ich wollte cool sein, ich wollte ein Held sein und vorallem wollte ich ein Trikot. Somit ignorierte ich dieses ungeschriebene Gesetz, dass ein Fußball und ich niemals Freunde werden können und meldete mich für die Mannschaft. Drei Minuten war ich im Spiel, vielleicht kam es mir aber auch nur so lang vor, bis ich bewußtlos mit Nasenbluten neben meiner verbogenen Brille auf dem Rasen lag, nachdem unser italienischer Caterer mir den Ball aus ungefähr zwei Metern Entfernung mit voller Wucht ins Gesicht geschossen hatte.

Ich finde Fußball doof, weil Fußball doof zu mir ist. Ganz einfach. Nur alle zwei bis vier Jahre hat dieser Sport bei mir eine Chance, weil mein schwacher Geist sich von diesem nationalen Gemeinschaftshype mitreissen lässt. Dann gröhle auch ich anspruchslose Fußballlieder und feuere unsere Jungs an. Eine große und glückliche Fußballfamilie, ein Deutschland. Toll! Und ebenso scheinheilig, schon klar. Ungefähr so wie Karneval. Jeder weiß es und alle machen mit, weil es irgendwie trotzdem Spaß macht, wenn man mit den richtigen Leuten unterwegs ist.

Als Deutschland Neunzehnhundertneunzig zum letzten Mal Weltmeister wurde, war ich Dreizehn, also alt genug, um etwas mitbekommen zu haben. Habe ich aber nicht. Zumindest kann ich mich nicht daran erinnern, was daran liegen könnte, dass es die Menschen um mich herum nicht sonderlich interessiert hat oder in meiner Welt kein Platz für sowas war.

Deswegen schaue ich heute in sicherer Umgebung, auf dem Sofa, natürlich mit den richtigen Leuten, denn sonst macht es ja keinen Spaß. Bälle jeglicher Art müssen übrigens an der Garderobe abgegeben werden, auch die vom Hund. Schließlich möchte ich bei Bewußtsein sein, wenn Deutschland Weltmeister wird!

Ene, mene, miste, es rappelt in der Kiste

Moustique | (c) Antje Münch-Lieblang

„SCHREIB!“, schreit es in mir. – „WAS?“, schreie ich zurück. Natürlich schreie ich das nur in mich hinein, um niemandem die Chance zu geben mit fragendem Blick an meiner montagsgewählten Unsichtbarkeit zu kratzen. Dass die Wörter Montag und müde den selben Anfangsbuchstaben haben kann kein Zufall sein.

„SCHREIB!“, schreit es wieder, aber ich ignoriere es und lasse mich stattdessen dazu anstiften einer Bärenhandpuppe, möglicherweise ist es auch ein Hund, aber was spielt das schon für eine Rolle, mit blondierten Haaren und französischem Namen das Fell über die Ohren zu ziehen, wobei es das nicht ganz trifft, denn nebst Beinen und Augen gucken auch die Ohren noch aus seinem umgekrempelten Rumpf heraus und es sieht ein wenig so aus, als sei er sich selbst in den Arsch gekrochen.

Sich selbst in der Arsch kriechen können – dieser Gedanke lässt Bilder in meinem Kopf entstehen. Das wäre dann gewissermaßen die neue Vogelstraußtechnik – statt Kopf in den Sand, Kopf in der Arsch. Das sieht vielleicht seltsam aus, ist aber viel praktischer, weil man Sand nämlich erstmal finden muss, wogegen man ein Hinterteil immer dabei hat. Außerdem ist man auf diese Weise wesentlich flexibler, wenn man auch nicht mehr sieht, wo man hinläuft. Also mehr zu empfehlen für die eigene Wohnung oder weitläufige Grünanlagen und nicht für vielbefahrene Straßen oder Bahnhöfe. Vielleicht nicht optimal, aber zumindest bekämen die Redewendungen in sich gehen und aus sich heraus kommen eine vollkommen neue Bedeutung.

„Irgendwie dachte ich mehr an etwas … na wie soll ich sagen … mehr an etwas … Feinsinninges. Ja genau, an etwas Feinsinniges, wie zum Beispiel ein Gedicht. Ein Liebesgedicht.“, quatscht es auf einmal von innen, aber ich höre nicht wirklich zu, weil ich damit beschäftigt bin unschuldig zu gucken, damit die soeben entdeckte Schändung des Stoffbären nicht mit mir in Verbindung gebracht wird.

„Jetzt schreib doch mal was Sinnvolles!“, klingt es vorwurfsvoll hinter meiner Stirn und während der Bärenhund wieder von links auf rechts gedreht wird, denke ich darüber nach, mal kurz in mich zu gehen und nach dem Rechten zu sehen, lasse es dann aber doch bleiben, weil ich genau weiß, dass es mir dann niemals wieder gelingen wird, mich unsichtbar zu machen.

Noch fünf Minuten bis zum Feierabend.