Arnsberger Kunstsommer (2)

Kunstsommer 2010 | (c) Antje Münch-Lieblang

Gestern nachmittag, nach dem ersten Eintrag zum Kunstsommer, hat es mich dann gepackt und ich habe mich auf eine kleine sonntägliche Entdeckungstour durch die Stadt gewagt. Dabei sind viele schöne Fotos mit kunstsommerlichen Eindrücken entstanden, die ich Euch natürlich nicht vorenthalten will. Da es ziemlich viele Bilder sind und mir der Aufwand zu groß war, diese alle hier im Blog einzubinden, habe ich ein öffentliches Facebook-Album erstellt, welches man sich auch ansehen kann, ohne sich registrieren zu müssen.

Arnsberger Kunstsommer

Kunstsommer Arnsberg | Quelle: http://kunstsommer.blogspot.de/

Unsere Stadt zeigt sich mal wieder von seiner bunten und vielfältigen Seite. Unter dem Motto «Schnittstellen» findet noch bis zum 29. August der 14. Kunstsommer in Arnsberg statt. Es werden Austellungen, Veranstaltungen und Workshops angeboten und noch so Einiges mehr. Wer sich beeilt, kann im Hof des Sauerland-Museums am Jazz-Frühstück teilnehmen und wer es erst später aus den Federn schafft, kann sich nachher zwischen 14:00 Uhr und 17:00 Uhr Menschen ansehen, die unter freiem Himmel Tango tanzen. Aber auch so gibt es in der Stadt eine Menge zu entdecken. Zu den zahlreichen Erinnerungen an vorherige Kunstsommer, die noch immer zu finden sind, sind neue künstlerische Akzente gekommen, die es zu bewundern gibt und welche die Stadt nicht nur in diesen Tagen ein wenig bunter machen werden. Dieses Jahr war ich schlau und habe meinen noch verbleibenden Urlaub bewusst genau in diese Kunstsommerzeit gelegt. Somit steht einer interessanten Woche wohl nichts mehr im Wege. Wer also heute und die kommenden Tage nichts vor hat, kann der Stadt Arnsberg ja mal einen Besuch abstatten. Und wer mich zufällig trifft, darf sich von mir zu einem Kaffee oder einem Bier einladen lassen. Informationen zum diesjährigen Kunstsommer gibt es übrigens auf allen Kanälen. „Arnsberger Kunstsommer“ weiterlesen

Paralleluniversum

Paralleluniversum | (c) Antje Münch-Lieblang

Da saß ich nun … draußen vor dem Café, trank meinen Milchkaffee und sah der Zeit dabei zu, wie sie in ihren schweren Stiefeln auf der Stelle trat. So, wie sie es scheinbar die letzten neun Jahre getan hatte, denn es schien sich kaum etwas verändert zu haben.

Der charmante Philosoph, der mir einst von Sokrates, Platon und Aristoteles erzählte. Die kleine Buchhändlerin mit der großen Persönlichkeit. Der Gitarrist mit seinem markanten Aussehen, der zusammen mit seinem Gitarrenkoffer immer an der selben Haltestelle einstieg. Und Horst der schüchterne Imbissbudenbesitzer, bei dem wir früher in unseren Freistunden die ein oder andere Portion Pommes zu uns nahmen. Sie und noch einige andere bekannte Gesichter sah ich heute, als wären neun Jahre nichts anderes als ein Blick nach Vorgestern.

Die Stadt, diese alternde Diva, sie wollte mir stur glauben machen, dass ich gar nicht wirklich weg war und löschte so für einige Stunden einfach ein Drittel meines Lebens aus.